Die Angelpätze

Skålestrømmen´s Geheimnisse

Die Angelplätze sind stromabwärts nach dem Wasserfluss aufgelistet. Die gesamte Strecke (ca. 5 km) fließt durch die dichte Vegetation, so die besten Plätze sind am bequemsten mit dem Boot zu erreichen.

Der Wasserstand verändert natürlich über die Saison. Das Gewässersystem ist unreguliert. Im Juni ist es am höchsten und die Fischerei von Land ist da natürlicherweise etwas eingeschränkt. Im Juli fällt das Gewässer bis es seinen Tiefststand Mitte August erreicht hat. Ende August / Anfang September steigt es wieder an. Das Fliegenfischen mit Trockenfliegen ist über die ganze Saison möglich und die bevorzugte Methode.

Hatch: Ende Juni bis Mitte Juli haben wir ein hohes Vorkommen der grössten Maifliege (Ephemera Vulgata). Ab Mitte Juli wird das von grosse Mengen Köcherfliegen abgelöst. Aber den ganzen Zeitraum schlüpfen andere Maifliegen (Sulphurea etc.), Steinfliegen und Buzzer (Diptera) in Grösse 18 bis 12.

1. THE NECK

Während der dunkleren Stunden sieht man dort sehr viele Fische steigen. Es schlüpfen bis zu 8 verschiedene Maifliegen, manchmal 3 bis verschieden gleichzeitig und das noch gemischt mit Köcher und Steinfliegen. Crazy.

VOM UFER / WATEND

Man sollte in der Lage sein längere Distanzen zu werfen und in der Lage sein die Schnur gut zu führen (mending). Ein Netz, gesunder Menschenverstand und Strategie sind ausserdem wichtig. Viele Fische gehen verloren, wenn sie sich in die sehr flachen Uferbereiche flüchten. An windstillen Tagen ist dies jedoch der perfekte Ort für Anfänger, da auch grosse Fische sehr nahe kommen.

2. The stream

The stream ist ein faszinierender Angelplatz. Man könnte es ein Fliegenfischerlabor nennen. Auf dieser 300 m langen Strecke haben Sie die Möglichkeit, viele Techniken zu üben und die Ergebnisse Ihrer Bemühungen sofort zu sehen. Es ist erstaunlich, wie komplex das Angeln dort sein kann. Einige verbringen die ganze Woche damit, diesen kleinen “Fluss” zu be-angeln. Die Menge an Fischen die während der Nacht dort hin kommen ist einfach unglaublich.

Vom Ufer / Watend

“The stream” ist eher flach und idealerweise mit Trockenfliegen zu befischen. Die Präsentationen variieren jedoch von Dead-Drift über Down-and-Cross bis hin zur klassischen Nassfliegen Präsentation. Der “Stream” wird am besten vom rechten Ufer aus gefischt. Das Licht ist dort am Besten. Vermeide es, so gut es geht zu waten. Du stehst zu 100% dort, wo sich ein Fisch gerade niederlassen wollte. Die Forellen stehen in teilweise extrem flachem Wasser.

Ankerplatz & Zugang

Wenn Du an der Bäreninsel vorbeigekommen bist, setze dein Boot auf den Sandstrand unterhalb der privaten Hütte. Gehe flussaufwärts oder setze dich Felsen und beobachte was vorgeht. Sei geduldig und warte auf die Dunkelheit (ab Mitte Juli, im Juni wird es nie dunkel). Was du dann erlebst gibt es kaum woanders auf diesem Planeten.

3. Whirlpool

Der Whirlpool ist ziemlich tief und hat einen schroffen Übergang, dort wo der “Stream” endet. Es könnte sich auszahlen, dort eine Nassfliege zu schwingen.

VOM BOOT AUS GEFISCHT

Der Hauptbereich dieses großen Pools gleicht einem kleinen See. Die Strömungen sind jedoch unvorhersehbar und widersprüchlich zu dem, was man vielleicht vermutet. Am besten wird von einem Boot oder Belly Boat* aus gefischt (*wenn der Wasserstand niedriger und die Strömung nicht so stark ist).

VOM UFER / WATEND – Ankerplätze

Sie können Ihr Boot auch auf der rechten Seite gegenüber dem Bootshaus platzieren. Es gibt einen flachen Teil und Fische neigen dazu, sich zu beiden Seiten der “Mauer” aufzuhalten.

Du kannst dein Boot auch auf eine Bäreninsel absetzen und von dort aus hinein waten.

4. Bear island

Auf dieser kleinen Insel gibt es keine Bären. Mach dir keine Sorgen. Wir haben es jedoch einmal geschafft, uns selbst zu erschrecken und dachten, die Fußabdrücke, die wir fanden, stammten von einem Bären. Bei näherer Betrachtung stellten wir fest, dass es sich um Fußspuren eines Kindes handelte, das barfuß am Strand der winzigen Insel gelaufen war. Die Insel ist ein guter Ort, um dein Boot zu landen. Von dort aus kannst du ein grösseren Bereich watend abfischen.

5. Mayfly pool 1

Der Hauptbereich dieses Pools ist eher flach. Dieser Pool ist fast immer ruhig und windstill. Der hohe Wald hält selbst die härtesten Nordwestwinde auf. Der Boden ist eher sandig und der ideale Lebensraum für Eintagsfliegen – daher der Name.

Vom Boot aus gefischt

Versuche dein Boot gegen den Wind zu verankern. Dann hast du den Wind im Rücken und ist deutlich einfacher deine Schnur auszuwerfen. Die Fische hier scheinen jedoch vorsichtiger zu sein, so dass du etwas weiter werfen musst. Bewährt hat sich hier das Angeln mit Emerger-Mustern. Tarne dein Vordach & Spitze mit Fullers Earth Mix.

Vom Land aus gefischt – Landeplätze

Du kannst dein Boot auch auf die Bäreninsel setzen und von dort aus hinein waten.

6. Mayfly pool 2

Dieser Bereich ist tiefer als Pool 1 und am besten von einem Boot aus zu erreichen. Es gelten die selben Methoden und Fliegen wie oben beschrieben.

7. Dead tree corner – der tote Baum

Eines der Wahrzeichen von Skålestrømmen und ein guter Platz tolle Bilder zu machen. Bitte gehen hier nicht an Land. Der Biber lebt unter dem alten Baum und es wäre schade ihn zu verärgern. Zudem riskiert man in seine unterirdischen Gänge einzubrechen und sich ordentlich den Knöchel zu verstauchen, oder noch schlimmer ein Bein zu brechen.

8. Dark pool

In Ermangelung eines besseren Namens nennen wir diesen Ort “den dunklen Pool”. Es ist ziemlich tief und dunkel und enthält einige große Forellen.

VOM BOOT AUS GEFISCHT

Versuche dein Boot mit dem Wind im Rücken zu verankern.

Ein bisschen schade eigentlich, da man gerade unter dem Eintagsfliegenbecken 2 ist und Fische aufsteigen sieht, also fischen wir dieses Becken nicht zu oft. Es gibt wirklich fast zu viele Möglichkeiten.

9. Moose crossing

Der Name leitet sich davon ab, dass man oft Elche (Mosse in Englisch) über das Gewässer schwimmen sehen kann. Ein weiterer guter Grund, das Boot zu rudern und keinen Motor zu benutzen. Das kann man nur erleben, wenn man ruhig ist. Dort schwimmt auch der Biber. Er klatscht mit einem lauten Spritzer mit dem Schwanz auf das Wasser, wenn er nicht mag, dass du in der Nähe bist. Sei vorbereitet und falle dann nicht vor Schreck aus dem Boot.

VOM BOOT AUS GEFISCHT

Versuche dein Boot mit dem Wind im Rücken zu verankern oder auf den Felsen dort zu “parken”. Es gibt versteckte “Bäche”, die es wert sind, mit Nymphen auf tschechische Art erkundet zu werden.

10. Eagle pool

Dieser Pool könnte auch als Biberpool bezeichnet werden, da der Biber hier oft gesehen wird. Ich nannte es Adlerpool, als ich in diesem Pool einen Fischadler auf der Jagd beobachtete. Ein beeindruckender Anblick. Diese Vögel können eine Flügelspannweite von 180cm erreichen.

VOM BOOT AUS GEFISCHT

Versuche dein Boot mit dem Wind im Rücken zu verankern oder es auf den Felsen der Elchkreuzung zu “parken” und von dort aus die steigenden Fische anzuwerfen.

11. Nosy moose

Im Spätsommer ab Mitte Juli ist dieser Platz perfekt zum Waten. Der Boden ist sandig und sehr leicht zu begehen. Achte jedoch auf deinen Rückwurf. Du könntest einen Elch haken. Die Elche besuchen die kleine Bucht zum Trinken und Grasen. – check out the youtube video.

12. Nosy moose pool

Der Pool gegenüber “Nosy Moose” ist ziemlich tief. Es gibt einen schroffen Abfall gleich vor der Grasfläche.

VOM BOOT AUS GEFISCHT

Versuche dein Boot mit dem Wind im Rücken zu verankern oder lasse dich durch die Rinne treiben.

13. The flats

Hier kann es wirklich kochen, wenn sich die Fische an den Millionen hier schlüpfenden Köcher & Maifliegen ernähren.

VOM BOOT AUS GEFISCHT

Versuche dein Boot mit dem Wind im Rücken zu verankern oder lasse dich durchtreiben.

14. K’s point

Dieser Punkt kann zu Fuß erreicht werden. Von dort geht es weiter in die Rausche.

15. Mink beach

Hier jagt der Nerz – und das aus gutem Grund. Direkt am Ufer befindet sich eine tiefe Rinne, die am besten vom Boot aus gefischt wird.

16. Lake pool

Der See ist sehr flach mit viel Vegetation und Orten, an denen die kleinen Fische aufwachsen können. Es gibt jedoch auch sehr tiefe Rinnen, die am besten vom Boot aus gefischt werden. Der Boden ist zu weich zum Waten.

17. The creek

Der Bach, der an der Seite der Hütte herunterkommt, mündet in den See und bildet dort einen tiefen Kanal. Auch dort kann man Fische, von der Hütte aus, aufsteigen sehen. Der untere Teil ist leicht vom Boot oder Belly-boat aus zu fischen.